Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Allgemeine Informationen

Das beste Brennmaterial ist gut getrocknetes Hartholz. So erhältst du eine optimale Ausbeute und lange Brennzeiten. Der Schadstoffausstoss ist dadurch auch am geringsten. Heizen mit Kohle ist auch möglich, sie brennt aber nicht so schön wie Holz. Vom Gebrauch von Pellets raten wir ab. 

Die Grundlage eines guten Feuers ist ein schönes Glutbett. Wird der Ofen dann mit der maximalen Ladung an Holz gefüllt beträgt die Branddauer ca. 40 Min. Danach ist man wieder bei der Ausgangslage… einem schönen Glutbett. Dies ist ein persönlicher Erfahrungswert mit unterschiedlichem Holz das wir auf unseren Reisen einsammelten. Generell hängt die Brenndauer von der Holzbeschaffenheit ab.

Ja, das ist sie. Schau dir unsere Montagerichtlinien (Sorry,  noch in Arbeit) an und überzeuge dich selbst. Selbstverständlich gibt es Montagevarianten die etwas komplexer sind, aber generell ist es ein überschaubares Projekt.

Die Füsse haben Befestigungsbohrungen  Ø 7mm und rückseitig sind zwei massive Montagewinkel mit Befestigungsbohrungen angebracht (ebenso Ø 7mm). Der Ofen sollte verschraubt werden.

Nein. Wir arbeiten aktuell mit dem Frauenhofer Institut in Stuttgart an der Zertifizierung nach DIN 13240. Es ist ein zeit- und kostspieliger Prozess aber ein klares Ziel unserer Firma.

Herstellung

Unser Ofen wird in der Schweiz handgefertigt. 100 % aller Fertigungsteile stammen von Schweizer Firmen aus der direkten Umgebung. Auf knapp 1000 m ü. M. befindet sich unsere kleine aber feine „Ofen Manufaktur“. Dort wird geschweisst, montiert und getestet.

Ein Leichtgewicht soll er sein… und da kommt Gusseisen, das bei den meisten Öfen als Grundwerkstoff eingesetzt wird, nicht in Frage. Eine leichte, aber trotzdem sehr robuste Blechkonstruktion aus 3 mm dicken Stahlplatten (DD11) ist unsere Lösung

Wir verwenden E-Glasgarn Dichtungen mit zusätzlicher Imprägnierung. Dadurch wird die Beständigkeit der Dichtungen gegen mechanische Beanspruchung, wie zum Beispiel Abrieb, verbessert (Lösemittelfrei).

Mit einer Daueranwendungstemperatur von 450° C ist die Dichtung optimal für den TINY STOVE.

Dichtungen sind Verschleissteile, die auch durch mechanische Beanspruchung beschädigt werden können. Um die Funktion zu gewährleisten empfehlen wir eine regelmäßige Kontrolle und bei Bedarf  ein Austausch der Dichtung.

Unsere Glasscheibe in der Türe ist aus einer neuen Generation Glaskeramik: neoclear®. Aufgrund der speziellen Oberflächenpolitur ist die Sicht aufs Feuer kristallklar und aufgrund des Verzichts auf Schwermetalle bei der Produktion ist neoclear® besonders umweltfreundlich.

Es war nicht ganz einfach ein Unternehmen zu finden das uns einen echten Schamottstein herstellt der nur 10 mm dick ist (Gewicht). Natürlich in Handarbeit. Echter Schamott gehört in einen Qualitätsofen und keine billigen Vermiculit- oder Fermacell-Platten. Die Schamottsteine tragen massgebend zur hohen Brennraumtemperatur bei, was sich sehr positiv auf die Emissionswerte auswirkt. Leider ist eine 10 mm dicke Schamottplatte kein idealer Wärmespeicher und der Ofen bleibt nicht allzu lange warm nach dem Feuern.

Wir verwenden ausschliesslich senotherm UHT Lack. Somit hast du keine Rauch- und Geruchsbelästigung beim ersten Feuer. Der Lack ist lösemittelreduziert und härtet bei Raumtemperatur vollständig aus.  Dies ist gut für die Gesundheit und die Umwelt. Der Lack ist bis 600° C temperaturbeständig und bietet optimalen Schutz vor Korrosion und bleibt im Farbton stabil. Sollte trotzdem mal ein Lackschaden entstehen, bieten wir den passenden Ausbesserungslack in der Dose an.

0 Minuten. Der Lack an unseren Öfen ist bei Auslieferung vollständig durchgehärtet und es ist kein Einbrennen nötig.

Weitere Informationen zum Ofen

Das wissen wir ehrlich gesagt noch nicht. Bis jetzt funktionieren alle tadellos. Unsere Zeit um Erfahrung zu sammeln ist logischerweise noch begrenzt.

Aber natürlich. Die Deckplatte oder Kochplatte wird ca. 200° C heiss. Die Platzverhältnisse sind eng aber für eine kleine Pfanne oder den Kaffeekocher hat es Platz. Wird der Ofen zum Kochen verwendet können Verfärbungen und Abnützungsspuren auf der Platte entstehen.

Bitte kein Öl verwenden. Kochen auf eigene Verantwortung.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten.

 Variante 1: Die Luft wird direkt aus dem Wohnraum genommen. Dies trägt speziell im Winter zu einem trockenen Raumklima bei. Es ist für genügend Frischluft zu sorgen. Wer einen alten MB Sprinter fährt wie wir, bei dem es sowieso zu jeder Ritze reinzieht, fährt mit dieser Lösung sehr gut.

Variante 2: Wer einen sehr „dichten“ Wohnraum hat, dem empfehlen wir die Luft direkt von aussen zu beziehen. Dafür haben wir das optional erhältliche Aussenluft-Kit entwickelt. (link)

Wir unterscheiden zwei Montagevarianten. Freistehend oder isolationsgeschützt. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass angrenzende Flächen nicht heisser als 65 °C werden dürfen. Wird zwischen Ofen und den angrenzenden Komponenten eine Isolation eingesetzt, darf die Temperatur hinter der Isolation nicht heisser als 65°C werden.

Generell empfehlen wir angrenzende Komponenten sowie auch die Fahrzeugkarosserie mittels 10 mm Vermakulit- oder Fermacell-Platten hat  zu schützen, sprich isolieren.  Mindestabstand zwischen Ofen und Isolation sollte 70 mm sein.

Wird nicht isoliert empfehlen wir folgende Abstände:

Oben:  700 mm

Seite:  500 mm

Unten:  Fusshöhe

Hinten:  Da bei 99 % aller Einbausituationen nach hinten zwingend isoliert werden muss, sind wir wieder bei den 70 mm.

Bedienung

Vorbereitung

Lege dir kleine (Länge: ca. 12 cm / Ø 1 cm ), sehr trockene Hölzer zurecht um das Starten des Feuers zu beschleunigen. Tannenholz währe z.B. eine gute Wahl.

Das Anfeuern mit einer  „Anzündhilfe“ ist am einfachsten und geht auch besser als mit Papier. Wir empfehlen in Wachs getränkte und mit Holzspänen umwickelte Anzündsticks. Keine flüssigkeitsbasierende Brandbeschleuniger verwenden!

Und zu guter Letzt sollte das eigentliche Brennholz auch griffbereit sein. Sehr trockenes Hartholz z.B. Buche lange Zündhölzer oder ein Feuerzeug mit Langhals haben sich sehr bewährt.

Anzündvorgang

Da der Ofen eine sehr kleine Brennkammer hat, weicht der Anzündvorgang von dem eines „normalen“ Kaminofens  ab.

Normalerweise sollte das Feuer oben entzündet werden, so dass die schädlichen Verbrennungsgase durch die heissen Flammen strömen und so nahezu komplett ausgebrannt werden bevor sie überhaupt entweichen können.

Beim Kaltstart empfehlt es sich die Brennkammer bis obenhin mit Holz zu füllen, so dass die Tür erst wieder geöffnet werden muss, wenn schon ein schönes Glutbett entstanden ist und der Ofen auf Betriebstemperatur ist.  

Bei einer sehr vollen Brennkammer hat sich das Entzünden von unten besser bewährt als von oben.

  • Versichere dich, dass der Ofen und das Rauchroh-System einsatzbereit sind
  • Primärluftkanal öffnen (rechter Schieber nach vorne ziehen)
  • Anzündhilfe in der Mitte der Brennkammer positionieren
  • Das Holz nach dem Prinzip, dünne Hölzer unten, dicke oben über der Anzündhilfe stapeln Beachte die Zugänglichkeit zur Anzündhilfe
  • Anzündhilfe entzünden
  • Türe schliessen und verriegeln
  • et voilà, das Feuer brennt

 

VORSICHT!

In der Startphase ist die Rauchentwicklung signifikant höher als bei Betriebstemperatur.

Und dass das klar ist!  Karton, Holz von Paletten, Kisten, Harassen, Möbeln und dergleichen gehören nicht in Holzfeuerungen!

Auch beim Holz Nachlegen ist eine gute Vorbereitung wichtig. Ziel ist es, die Tür für eine möglichst kurze Zeitspanne zu öffnen.

Durch das Öffnen der Tür können Rauchgase in den Raum entweichen!

  • Lege dir die Holzstücke bereit
  • Öffne die Tür
  • Lege nach
  • Schliesse die Tür

Grundsätzlich kann das Feuer und das Flammenbild über die Faktoren Holz und Luft beeinflusst werden.  Die Luft lässt sich über den Primärluftregler einstellen.  Da der Ofen unserer Erfahrung nach ziemlich schnell viel Wärme erzeugt, legen wir, nachdem wir ein gutes Glutbett haben, nur noch wenige Holzstücke nach. So entsteht ein schönes Flammenbild. Zudem drosseln wir die Zuluft um die Brenndauer des nachgelegten Holzes zu erhöhen.

Grundsätzlich sollte ein natürlicher Löschvorgang gewählt werden. D.h. kein Holz mehr nachlegen.

Sollte aus irgendwelchen Gründen das Feuer im Normalbetrieb gelöscht werden müssen, ist uns keine Methode bekannt, die nicht in einer ordentlichen Sauerei endet. Wasser und Sand sind effektive Mittel, aber wie gesagt… Sauerei.

Mit der Asche aus dem Ofen. Nimm wenig Zeitungspapier und drücke dieses in die Asche. Mit etwas Spucke bleibt auch etwas mehr Asche an der Zeitung hängen, aber trocken geht es auch ganz gut. Scheibe ordentlich schrubben.

Es gibt auch spezielle Scheibenreiniger zu kaufen, aber unserer Erfahrung nach braucht es die nicht. Falls vorhanden leistet der Backofen Reinigungsspray auch gute Dienste.

Es kann vorkommen, dass sich punktuell ein Einbrand bildet (dunkler Fleck) der kaum zu reinigen ist. Dies ist normal und kein Mangel.

Das Rauchrohr System

Unser Ofen ist für das Standard Pellet Rauchrohr-System mit Durchmesser 80 mm ausgelegt.  Das Anschlussstück ofenseitig hat einen Durchmesser von 76 mm, sodass mittels E-Gewebeband sauber abgedichtet werden kann.  Die Dichtung verhindert auch, dass allfälliges Kondenswasser, welches im Rauchrohr herunterlaufen kann, auf den Ofen tropft.

Wir empfehlen eine Länge von mindestens 1.5 Meter. Das Rauchrohr sollte mindestens 30cm über das Dach hinausragen. Ebenso sollte darauf geachtet werden dass mindestens 1 Meter des Rohres gerade ist.

Aus Sicht des Ofenbauers ist ein gerades Rohr direkt durch das Dach die optimalste Variante. Diese Bauform erzeugt am wenigsten Turbulenzen im Rohr und die Abgase sind weniger der kalten Aussenluft ausgesetzt, was zu geringerer Teerölbildung führt.  

Es bleibt die Frage nach dem Rauchrohr-Hut. Abnehmbar oder fest verbaut, Zugänglichkeit, usw.

Aus der Sicht der 4×4 Sprinter Fahrer wie wir sie sind, bevorzugen wir die Führung des Rauchrohrs  durch die Wand. So kann man bequem vom Boden aus das Aussenrohr auf die Wanddurchführung aufstecken und auch wieder entfernen. Unser Ziel war immer, möglichst wenig abstehende Teile ausserhalb des Fahrzeug anzubringen um das Risiko irgendwo hängen zu bleiben klein zu halten.  Zudem ist diese Variante einfacher einzubauen und abzudichten. 

Weitere Faktoren sind sicherlich auch das generelle Raumkonzept, allfällige Komponenten wie z.B. Solarzellen  die schon auf dem Dach sind usw. Da muss jeder seine eigene Lösung finden die zu ihm und seinem Fahrzeug passt.

Wir empfehlen die Reinigungsarbeiten mit der Reinigungsbürste (link zum Shop kommt noch 😉 durchzuführen. Die Bürste wird mit einem 3 m langen Gestänge geliefert.

Prüfe das Rauchrohr zu Beginn öfters auf Verschmutzung. Ist  erstmals Verschmutzung feststellbar, kannst du einen  individuellen Reinigungsplan erstellen. Dieser hängt natürlich stark davon ab wie oft du feuerst und welches Holz du verwendest.

Reinige den Ofen nur im kalten Zustand!

Löse die Schraube im Rauchblech und entnehme das Blech. Führe die Bürste durch die Brennkammer ins Rauchrohr ein um das Rohr zu bürsten. Die Verunreinigungen fallen in die Brennkammer und können über den Asche Rost in die Asche Schublade geleitet werden. Setze das Rauchblech wieder ein und sichere es mit der Schraube. Sollte der Schraubenkopf  durch vieles Öffnen beschädigt worden sein, ersetze bitte die Schraube.

Wiederhole  die Reinigung gemäss deinem Reinigungsplan.

Verkaufsabwicklung

In der Schweiz mit der regulären Post.

Europaweit mi UPS (United Parcel Service).

In der Schweiz mit PostPack inkl. Verpackung  25 CHF.

Nach Deutschland und Österreich mit UPS  inkl. Verpackung  30 EUR.

Alle anderen Länder auf Anfrage.

Aktuell beträgt die Lieferfrist  ca. 6 Wochen + 1 Woche Lieferfrist durch die Post.

Langfristig ist unser Ziel, dass wir immer auf Ende Monat liefern können. Wir produzieren den Ofen in Kleinserien und vergeben die Öfen nach dem Prinzip „first come first serve“.

Wir verkaufen alle Produkte inkl. Schweizer MwSt.

Lieferungen ins Ausland können wir von der Schweizer MwSt. befreien. Der Kunde hat die lokale MwSt. im Zielland und die Zollgebühren (12 Euro) zusätzlich zu tragen. 

Diese werden durch UPS in Rechnung gestellt.

Ist die Verpackung oder der Inhalt bei der Ankunft augenscheinlich beschädigt  bitten wir dich, dies zu fotografieren und uns zu kontaktieren. Wir finden bestimmt schnell und einfach eine Lösung.

Dann freuen wir uns sehr über dein Feedback. Natürlich hätten wir auch gerne ein oder zwei, vielleicht auch drei tolle Fotos im eingebauten Zustand. 

Vielen herzlichen Dank.

Menü schließen